Welche Bedeutung hat Familie im business?

Ich lese immer wieder über die Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie. Bei Selbstständigen ist das auch ein heißes Thema, nicht selten sogar noch drastischer, als es bei festen Dienstverhältnissen ist.

Während bei den festen Dienstverhältnissen vorwiegend die Themen „flexible Arbeitszeiten“, „Kinderbetreuung“ und „Wiedereinstieg“ in den Fokus gerückt werden (siehe Studie zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf), stellt sich bei den UnternehmerInnen das Thema weit umfassender dar.

Der Grund dafür liegt hauptsächlich darin, dass erfolgreiche UnternehmerInnen die Familie in ihre Unternehmung mit einbinden, das belegen unterschiedliche Studien zu dem Thema (bspw. Einfluss der Familie auf den Unternehmer! und Führen Selbstständige die besseren Beziehungen?).

Wir tragen diesem Umstand dadurch Rechnung, dass wir in unseren StartUp Boot Camps bereits als nächsten Schritt nach der Findung der eigenen DNA – also die Verschmelzung der eigenen Persönlichkeit mit der Geschäftsidee, das ALIGNMENT ansetzen. Unter dem Alignment fällt auch die Einbindung der Familie in die Unternehmensgründung und die Umsetzung des Tagesgeschäfts. Wir können immer wieder beobachten, dass die besten Geschäftsideen und die engagiertesten UnternehmerInnen dran scheitern, dass berufliches Wirken und Familie getrennt behandelt werden – oft so, wie man es aus der unselbständigen Tätigkeit heraus gewohnt ist.

Unser Tipp daher: Machen Sie Ihr Unternehmen zu einer Familie & Co. Binden Sie ihre Partnerin, Ihren Partner, Ihre Kinder und Ihre Eltern, vielleicht sogar Ihre Geschwister in Ihr Vorhaben mit ein. Lassen Sie es zu, dass sich Ihr familiäres Umfeld auch mit einbringen kann, gehört wird. Sie werden sehen, wie sich das Verständnis positiv entwickelt, wenn Sie zu unpassenden Zeiten oder am Wochenende doch noch eine Arbeit zu Ende bringen müssen. Oder wenn es darum geht, sich mit der Partnerin oder dem Partner kurzfristig eine Auszeit zu nehmen, um auch die Zeit zu Zweit genießen zu können.

Das sind aus unserer Sicht wesentliche Erfolgsfaktoren, die man nicht unterschätzen sollte.

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit und bearbeiten Sie dieses Thema ernsthaft. Nutzen Sie zum Beispiel einen Tag, oder auch mehrere, um mit Ihrer Familie gezielt über Ihr Unternehmen zu sprechen. Nutzen Sie dazu auch die Möglichkeit, sich dabei extern unterstützen zu lassen. In vielen Situationen ist es gut, eine beobachtende Stütze dabei zu haben, damit die verschiedenen Bedürfnisse nicht untergehen.

Als eine Art Checkliste, aus Ihrer Sicht, können Sie auf jedenfall folgende Punkte berücksichtigen:

  • Haben alle in der Familie genau verstanden, was mein Unternehmen macht, welche Rolle ich selbst dabei wahrnehme?
  • Kennen alle in der Familie mögliche Partner im Unternehmen, oder die wichtigsten Kooperationspartner?
  • Habe ich alle berücksichtigt, oder fehlt noch jemand, den ich mit einbinden sollte?
  • Wie steht jeder Einzelne meiner Familie zu meinem Vorhaben (oder bereits bestehendem Unternehmen?
  • Wie sieht meine Familie das Risiko und die Chancen, die mit meinem Vorhaben verbunden sind?
  • Wer aus meiner Familie, hat den (geheimen) Wunsch, sich selbst in mein Unternehmen einzubringen?
  • Wer aus meiner Familie, kann und will für mich einspringen, wenn mir etwas zustößt – und sind wir darauf vorbereitet?
  • Was sind die Bedürfnisse meiner Familie (jedes Einzelnen), und stehen diese irgendwie im Widerspruch zu meiner Unternehmung?
  • Welche Vorstellungen hat jeder aus meiner Familie, was das Engagement und den Aufwand betrifft, den mein Vorhaben braucht um erfolgreich zu sein?
  • Was bedeutet Erfolg, für meine Familie – stimmt das mit meinen Vorstellungen überein – worin sind die Unterschiede auszumachen?

Wenn Sie sich näher mit dem Thema auseinandersetzen wollen, oder das Gefühl haben, dass wir Ihnen dabei helfen können, nehmen Sie bitte Kontakt auf, wir helfen Ihnen gerne weiter.